Nahe Blitzeinschläge zählen zu den Hauptursachen für Überspannungen. Jährlich werden in Deutschland rund eine Million Blitzeinschläge verzeichnet. Stark gefährdete Gebäude sollten aus diesem Grund mit einem Blitzschutzsystemen ausgestattet werden. Solche Systeme werden in zwei Bereiche unterteilt:
Zum äußeren Blitzschutz gehören Fangleitungen, Ableiter und Erder.
Zum inneren Blitzschutz zählt man sämtliche Maßnahmen gegen die Auswirkungen des Blitzstroms (insbesondere Potentialausgleich und Überspannungsschutz).
Bei einem Blitzeinschlag in den äußeren Blitzschutz läuft kurzzeitig eine enorme Energie über Erder und Potentialausgleich in das Innere des Gebäudes; an elektrischen Geräten können somit mehrere tausend Volt anliegen.

Ein äußerer Blitzschutz alleine ist für ein Gebäude somit nicht ausreichend. Äußerer und innerer Blitzschutz sollten immer in Kombination installiert werden. Bei der Errichtung äußerer Blitzschutzanlagen arbeiten wir ausschließlich mit Fachfirmen zusammen.